Das Geheimnis ist gelüftet:

Urs Pfister ist Zunftmeister 2019

 

                                      

 

                                                Urs & Eveline Pfister mit den Kindern Yannick und Severin 


  • abtretendes Narrenpaar
    abtretendes Narrenpaar
  • Fasnachtseröffnung
    Fasnachtseröffnung
  • Häpperegirls und Sabine Meier
    Häpperegirls und Sabine Meier
  • Polognese
    Polognese
  • Schossruugger
    Schossruugger
  • Wegeregosler Nebikon
    Wegeregosler Nebikon
  • ZM Polognese
    ZM Polognese
  • Zunftpräsident mit Schlossruugger
    Zunftpräsident mit Schlossruugger
  • Zunftpräsident und Esther Wermelinger
    Zunftpräsident und Esther Wermelinger

 

  

 

Die Pfyfferzunft Altishofen auf der Suche nach der «Hopfensau» und dem «Hopfenschmuser»

 

 

 

 Foto: Sabi Meier

 

Am Samstag nahmen 61 frohgelaunte Zünftler, abseits der Fasnacht, an einem geselligen Ausflug teil.

Pünktlich um 08.00h startete die Gruppe in einem Reisecar der VBL von Altishofen via Konstanz und Fähre nach Meersburg. Kaffee und Gipfeli wurden von den Vorstandsmitgliedern im Car serviert.

Eine kurze und selbständige Erkundungstour, mit oder ohne «Schoppen- Degustation», führte die Zünftler ins Hotel – Restaurant Schiff zum gemeinsamen Mittagessen.

Danach ging die Reise weiter nach Tettnang ins Hopfenmuseum.

Ein kompetenter Hopfenbauer weihte die Zünftler in das Geheimnis des Hopfengartens und der Hopfenverarbeitung ein.

«Habt ihr gewusst, dass die Bambuspflanze als einzige schneller wächst als die Hopfenpflanze?»

Eine Bierverköstigung schloss die sehr interessante Führung ab.

Mandarinen, Melonen oder Kaffeegeschmack konnte man aus den unterschiedlich gebrauten Bieren herausschmecken. Alles wird unter dem Reinheitsgebot «Wasser, Hefe, Malz und Hopfen» gebraut. Es ist erstaunlich, was man alles aus Hopfen an Vielfalt gewinnen kann.

Nach neuen Erkenntnissen über das Biergeheimnis, machte sich die gesellige und lustige Schar wieder auf den Heimweg. Während der Fahrt wurden die vielen Eindrücke mit dem Sitznachbarn besprochen oder man liess sich diese mit geschlossen Augen Revue passieren.

Um 19.45 h kamen alle etwas müde, aber mit großartigen Erinnerungen an diese super organsierte Vereinsreise, in Altishofen an.

Für einige Hartgesottene endete das abschliessende Nachtessen in der Braui Altishofen in den frühen Morgenstunden.

Was es sich mit der «Hopfensau» oder dem «Hopfenschmuser» auf sich hat, das lasst ihr euch am besten von einem Zunftmitglied erklären. Wenn ihr ihm oder ihr noch ein grosses, kühles Bier spendiert, wird das Geheimnis ganz sicher gelüftet.                                 Rolf Metzger     

 

 

 

 

 

Ein herzliches Dankeschön an Markus Kaufmann (Kaufmann Schreinerei, Altishofen) für diese tolle Erinnerung an unsere Zunfthütte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Neuigkeiten

Keine Einträge vorhanden.